1. Juni – Sag Nein zu Milch

Anlässlich des von der Milchindustrie eingeführten “Tag der Milch” am 1. Juni und der daraus resultierenden “Sag Nein zu Milch”-Kampagne, werden die tierbefreier*innen Leipzig einen Infostand mit Verköstigung am Kleinen Willy-Brandt-Platz, von 12-18 Uhr organisieren. Wir verteilen Infomaterial, zeigen Musterprodukte veganer Alternativen und bieten Kuchen, Cupcakes und Kaffee gegen Spende an.
Weiter Infos zur Kampange auf http://aktiv.sagneinzumilch.de/

Wenn ihr uns unterstützen, Fragen habt, oder Kritik los werden wollt kommt vorbei!!!

Kampagnen-Aufruf:

SAGNEINZUMILCH.DE
Kampagnenstart mit Aktionswoche: 1.-8. Juni

In der letzten TIERBEFREIUNG wurde angekündigt, dass die tierbefreier, Animal Rights Wacht und Nandu eine neue Kampagne initiieren, die erstmals im deutschsprachigen Raum aus tierrechtsperspektive gegen den Konsum von Tiermilch agieren soll. Wir sind mit der Vorbereitung zwar im Verzug, aber bald fertig. Vom 1.-8. Juni findet anlässlich des Tages der Milch die erste Aktionswoche gegen Tiermilchkonsum statt. Wir möchten euch hiermit noch einmal auffordern, euch an der Aktionswoche zu beteiligen und uns möglichst früh eure Planungen mitzuteilen. Wir werden in wenigen Tagen die erste bundesweite Pressemitteilung rausgeben, um in der Berichterstattung über den Tag der Milch eingeplant zu werden. Kurz vor der Aktionswoche werden wir eine weitere PM an bundesweite Medien sowieso regionale Zeitungsredaktionen herausgeben. Wenn wir über Proteste informiert sind, können wir den Medien schon eine ungefähre Anzahl von Städten nennen, in denen Aktionen stattfinden werden. Außerdem können wir auf euren Wunsch hin auch die regionalen Zeitungen über Aktionen in ihrer Gegend informieren. Zudem können wir auch die Pressearbeit bei Rückfragen etc. übernehmen, wenn ihr das nicht selber machen wollt. Geht uns einfach Bescheid, ob und wie ihr euch beteiligen wollt und ob wir die Pressearbeit übernehmen sollen. Wir wollen auch Aktionsideen zusammentragen, wissen aber nicht, wie viele Ideen wir bis zur ersten Aktionswoche zusammen haben. Wenn euch welche einfallen, dann teilt sie uns bitte mit. Das wäre sehr hilfreich. Alle beteiligten Gruppen bekommen einen Login für die Aktivenwebsite, um selber Berichte posten zu können. Die Flyer, die Milchinfoseite und die Aktivenseite werden bald fertig sein. Ihr könnt euch dann überlegen, ob ihr selber Flyer macht oder die Kampagnenflyer über den tierbefreier-Shop bestellt.

Warum Tag der Milch?

Am 1. Juni ist der von den Interessenverbänden der Milchindustrie eingeführte “Tag der Milch”. In dieser Zeit wird die Milchlobby besonders viel Energie in Öffentlichkeits- und Medienarbeit investieren, um ihr ausbeuterisch gewonnenes Produkt möglichst gut zu präsentieren. Das haben wir zum Anlass für eine Aktionswoche genommen, weil die Berichterstattung über diesen Tag nicht einseitig positiv ausfallen soll und wir gemeinsam mit vielen Gruppen und einer gemeinsamen bundesweiten Pressearbeit die Tierrechts-/Tierbefreiungsperspektive einbringen wollten. Wir hoffen, dass sich viele an der Aktionswoche beteiligt haben.

Was ist das für eine Kampagne?

Die neue gruppenübergreifende Tierrechtskampagne “SagNeinZuMilch” will mit Milch-Mythen aufräumen, die Tierausbeutung aufzeigen und auf Alternativen hinweisen. Tiere sind keine Automaten, Waren oder Milchmaschinen, sondern Individuen mit Bedürfnissen und Empfindungen und müssen dementsprechend behandelt werden. Die Kampagne argumentiert mit Tierrechten und gesellschaftlicher Tierbefreiung und versteht sich explizit nicht als unpolitische Vegan-Kampagne, die etwa auf gesundheitliche Argumente setzt. Dennoch wird zwangsläufig auch das Konstrukt der „gesunden Milch“ eines der Themen sein.

Warum Tiermilch?

Tiermilch nur ein Problem unter vielen der Tierausbeutung. Daher sehen wir dieses Thema selbstverständlich nicht als isoliert an, sondern konzentrieren uns nur aus strategischen Gründen darauf. Im Gegensatz zu den Themen Pelz und Tierversuche ist die Allgemeinheit für die Probleme der Tiermilchproduktion noch nicht sensibilisiert, weshalb wir mit diesem Thema, was eindeutig kein Tierschutzthema ist, einen nächsten Schritt gehen wollen.

Wie läuft die Kampagne ab?

Das Kampagnenteam kümmert sich um Informationen in Form von Websites und Flyern, bietet Ideen für Aktionen und Hilfestellungen bei Pressearbeit, kündigt Aktionen an und sammelt Informationen über gelaufene Aktionen. Sie stellt einerseits eine Aktivenwebsite zur Koordination der Kampagne und zur Dokumentation von Protesten in deren Rahmen und andererseits Flyer und eine Website für Passant_innen bereit. Wir wollen zwei Aktionswochen pro Jahr organisieren, wovon eine um den Tag der Milch gelegt wird. Aber auch den Rest des Jahres soll die Kampagne weiter laufen. Die Website soll immer aktuell gehalten werden, egal ob es um Aktionsberichte und Ressourcen für die Arbeit geht. Auch die Flyer können das ganze Jahr über den tierbefreier-Shop bestellt werden.

Wer kann sich an der Kampagne beteiligen?

An der Kampagne können alle abolitionistischen Tierrechts- und Tierbefreiungsgruppen und Einzelpersonen teilnehmen, die sich mit unserem Selbstverständnis identifizieren und gegen den Konsum von Tiermilch aktiv werden wollen. Wir erkennen die Animal Liberation Hallmarks und die Distanzierungserklärung vom Universellen Leben an. Dementsprechend werden regressive und antiemanzipatorische Ideen, Praxen und Gruppen nicht toleriert oder unterstützt.
An der Koordination der Kampagne beteiligen sich aktuell Aktive der der initiierenden Gruppen. Das Kampagnenteam ist aber nicht geschlossen und freut sich über Verstärkung aus anderen Gruppen.

Wie könnt ihr aktiv werden?

Gruppen und Einzelpersonen können im Rahmen und außerhalb der Aktionstage Protest- und Infoveranstaltungen durchführen, bei uns Flyer bestellen oder eigene Flyer verwenden und sich auf unserer Seite über Aktionsideen informieren oder eigene entwickeln und uns vorab über Aktionen informieren. Wenn ihr eine Aktion plant, gebt uns bitte vorher zeitig Bescheid, damit wir bei bundesweiten Pressemitteilungen zu Aktionstagen die Anzahl der Städte bekannt geben können und sie auf der Aktivenwebsite ankündigen können. Wenn ihr nicht wollt, dass eure Aktion vorab bekannt gemacht wird, sagt das bitte dazu. Sagt uns bitte auch, ob ihr wollt, dass wir die Presse über eure Aktion informieren. Zusätzlich können wir auch die gesamte Pressearbeit, etwa Rückfragen und Interviewanfragen für euch übernehmen. Dafür brauchen wir neben dem ausdrücklichen Hinweis von euch auch die Kontaktnummer von einer Person aus eurer Gruppen für unseren Pressesprecher. Nach den Aktionen könnt ihr Berichte auf unserer Website posten. Jede Gruppe, die sich bei uns gemeldet hat, bekommt einen Zugang mit Schreibrechten und wird in der Gruppenliste aufgeführt. Falls eine Gruppe nicht in der Liste aufgeführt werden will müssen wir einfach darüber informiert werden. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Aktionen durch Berichte oder zumindest kurze Meldungen begleitet werden.

Wie steht die Kampagne zum Vegan-Lifestyle?

Wir argumentieren aus Tierrechtsposition für den Veganismus und sehen ihn damit nicht nur als private Lebensstilentscheidung an. Der Verzicht auf Tiermilchkonsum und eine vegane Lebensweise sind notwendig, um Tiere zu ihrer gesellschaftlichen Befreiung zu verhelfen. Die Vegan-Szene wird immer größer. Leider findet diese Entwicklung in der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung nicht in ähnlicherweise statt. Wir haben 5.000 Mobilisierungsflyer, gedruckt und sie über diverse linke-, Vegan- und Punk-Versände verteilen lassen, die auf Veganer_innen ausgelegt sind, die noch nicht tierrechtsaktiv sind. Damit unternehmen wir den Versuch über das Thema Milch Veganer_innen zu politisieren und für die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung zu gewinnen.

Milch-Informationsseite: www.sagneinzumilch.de

Aktiven-/Kampagnenwebsite: www.aktiv.sagneinzumilch.de

Aktiven-Facebookseite: https://www.facebook.com/sagneinzumilch

Kampagnenteam: info@sagneinzumilch.de

Gruppenkoordination: gruppen@sagneinzumilch.de

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*